AGAVACEAE NOLINACEAE
CACTACEAE

Yucca aloifolia Linné

Sp. Pl.: 319. 1753.
Aloe Yucca, Spanish Dagger

Sarcoyucca aloifolia (Linné) Linding (1933)
Synonymy - ca. 60 Spezies (in F. Hochstätter Yucca II, 2002, 226, 27).

Typ: Fig. 416 plate 323. In Dillenius, Hortus Elthamensis 1732. Typ was designated by Wijnands. Botany of the commelins: 140. 1983.

Representatives Material studiert:

North Carolina: fh 1182.20 Oak Grove, fh 118329 Wilmington Beach.
South Carolina: fh 1182.52 Kiawah Island.
Goergia: fh 1182.96 Jekyll Island.
Florida: fh 1183.27 Brooksville, fh 1183.28 St. Augustine Beach, fh 1184.2 Jacksonville, fh 1184.3 South Beach.
Weitere Spezies: F. Hochstätter: fh Feldnummernliste in Yucca I (2000) 251-255, Yucca II (2002) 327-335, Yucca III (2004) 298-299 und F. Hochstätter: Literatur 2000-2016.

Yucca aloifolia, Vertreter der Sektion Yucca Serie Yucca, wächst an der Golfküste der USA in den Staaten Louisiana, North Carolina, South Carolina, Georgia, Florida und im mexikanischen Bundesstaat Oaxaca, in Sanddünen nahe der Küste und in lichten Wäldern. Vergesellschaftet mit verschiedenen Kakteen-Arten.

Yucca aloifolia wird häufig verwechselt mit Yucca gloriosa, die jedoch weichere Blätter formt. Charakteristisch sind die in der Reife rotgefärbten Früchte.

Die Art ist in mediterranen Regionen eingebürgert. Kurze Frostperioden bis minus 12 °C werden toleriert.

Eine Vielzahl von Hybriden sind bekannt. Yucca de-smetiana Baker (= Yucca aloifolia × Yucca filamentosa Komplex) oder Yucca aloifolia tricolor Bommer.

Yucca

Yucca aloifolia Gemälde von Paxton´s Magazine of Botany 3. 1837: t. 26.

Yucca

Yucca aloifolia fh 1182.95 In South Carolina.