AGAVACEAE NOLINACEAE
CACTACEAE

Sclerocactus parviflorus Clover & Jotter ssp. parviflorus

Bull. Torrey Bot. Club 68: 419 f. 8. 1941.
Eagle Claw Cactus, Devil Claw Cactus

Synonyme: (16 nicht kompl.) Kpl. Liste: Kontakt: F. Hochstätter.
Sclerocactus intermedius Peebles (1949)
Echinocactus parviflorus (Clover & Jotter) Benson (1950)
Sclerocactus whipplei (Engelmann & Bigelow) Britton & Rose var. intermedius (Peebles) Benson (1966)
Sclerocactus parviflorus Clover & Jotter var. intermedius (Peebles) Woodruff & Benson (1976)
Sclerocactus contortus Heil (1979)
Sclerocactus parviflorus Clover & Jotter var. blessingiae Earle (1980)
Sclerocactus parviflorus Clover & Jotter subsp. intermdius (Peebles) Heil & Porter (1994)

Typ: Clover & Jotter 2398, mouth of Forbidding Canyon, in Glen Canyon above Lee´s Ferry, canyon of the Colorado. Abudant 20 mi above Moki Creek and fairly common at intervals along the lower San Juan River. (Holotyp. MICH, Isotyp: US 2346042).

Representatives Material studiert: Zum Schutz: keine detaillierten Standortangaben.

Arizona: fh 50, fh 51, fh 52, fh 59.1, fh 59.2 , fh 56.9.
Colorado: fh 28, fh 28.2, fh 29, fh 29.0, fh 29.03, fh 29.4.
New Mexiko: fh 43, fh 43.1, fh 43.2, fh 49.1, fh 49.2, fh 49.3, fh 49.4.
Utah: fh 67, fh 67.0, fh 67.01, fh 67.1, fh 67.2, fh 67.3, fh 67.30, fh 68, fh 68.1, fh 69.0, fh 69.01, fh 69.1, 69.10, fh 69.15, fh 69.2, fh 69.30, fh 69.31, fh 69.32, fh 69.33, fh 69.34, gh 69.6, fh 69.61, fh 69.62, fh 69.90, fh 69.901, fh 69.902, fh 69.903, fh 69.904, fh 69.905, fh 69.906, fh 69.907, fh 69.908, fh 69.909, fh 69.910, fh 69.001, fh 69.002, fh 69.003, fh 69.003, fh 69.005, fh 69.006, fh 69.007, fh 69.008, fh 69.023, fh 69.035, fh 69.036, fh 69.051, fh 69.052, fh 69.053, fh 69.055, fh 59.056, fh 69.103, fh 69.104, fh 69.107, fh 69.108, fh 69.109, fh 69.110, fh 69.111, fh 69.112, fh 69.113, fh 69.116, fh 69.117, fh 69.118, fh 69.119, fh 69.121, fh 69.122, fh 69.124, fh 69.125, fh 69.126, fh 69.127, fh 69.128, fh 69.129, fh 69.130, fh 69.131, fh 69.132, fh 69.133, fh 69.134, fh 69.135, fh 69.136, fh 69.137, fh 69.141.

Weitere Spezies: F. Hochstätter: fh Feldnummernliste und F. Hochstätter: Literatur 1987-2016.
Bücher: Hochstätter, Sclerocactus (1989, (1990), (1993), (2005), Photo Serie, 98-117.
In: F. Hochstätter, Sclerocactus (2005), T. Sloan, 12 Sclerocactus parviflorus, Zeichnung.

Untersuchungen mit dokumentiertem Material:

In F. Hochstätter, Sclerocactus (2005).
M. Konnert, 54-56, Isoenzyme Analyse.
G. Hentzschel, 58, Sclerocactus parviflorus fh 28, Zeichnungen: Samen-Morphologie.
G. R. W. Frank, 60, Sclerocactus parviflorus fh 29.4 SEM.

Es werden folgende Unterarten unterschieden:
Sclerocactus parviflorus ssp. parviflorus
Sclerocactus parviflorus ssp. havasupaiensis
Sclerocactus parviflorus ssp. terrae-canyonae
Sclerocactus parviflorus ssp. macrospermus
Sclerocactus parviflorus ssp. variiflorus

Sclerocactus parviflorus wächst einzeln, kugelförmig, eiförmig bis zylindrisch, Wurzelsystem faserig, hell bis dunkelgrün gefärbt, 5-45 cm hoch, 3-11 cm im Durchmesser, 3- 6 Mitteldornen, davon 0-4 hakeförmig, Randdornen variabel angeordnet, weiß, strohfarben, braun oder grau 4-16, 2-6 cm lang.

Blüten trichterförmig bis röhrenförmig, rosa bis violett, lavendelfarben rot oder weiß, 20-70 mm lang, 40-80 mm im Durchmesser.

Blühperiode: April bis Mai. Samenreife: Mai bis Juni.

Kapselfrüchte kugelförmig, eiförmig bis länglich, grün bis braun, 12-25 mm lang, 6-12 mm im Durchmesser. Samen dunkelrot, braun bis schwarz, gehöckert, (In Hochstätter, (2005) Frank, 60 fh 29.4 REM) nierenförmig, 1,5-3,5 mm lang und breit.

Sclerocactus parviflorus, Vertreter der Sektion Parviflori, wächst in einem riesigen Verbreitungsgebiet, dem grössten Areal innerhalb der Gattung Sclerocactus, der Four Corner Region, der Great Basin Wüste in Arizona, der Chihuahua Wüste in New Mexiko, Colorado und Utah in unterschiedlichen Bodenarten. Ist an flachen Ebenen, steinigen Hängen oder lichten Nadelwäldern in 1000-2300 m Höhe angesiedelt. Vergesellschaftet mit Pediocactus sileri, Pediocactus bradyi, Pediocactus bradyi ssp. despainii, Pediocactus simpsonii, Navajoa peeblesiana, Toumeya papyracantha, Escobaria missouriensis, Yucca nana, Yucca harrimaniae, Yucca angustissima, Yucca baileyi, diversen Echinocereus- und Opuntia-Arten.

Verbreitungskarten/Distribution maps

Die Art ist bei trockenem Stand winterhart bis minus 20 °C. Die wurzelechte Kultivierung in Europa ist schwierig. Jedoch ist die Pfropfung auf frostharte Unterlagen wie Echinocereus-Arten oder Opuntia-Arten erfolgreich. Für das Glashaus ist z.B. Eriocereus jusbertii zu empfehlen. Allerdings verlieren die gepfropften Pflanzen ihr natürliches Aussehen.

Das Epitheton parviflorus ist ungewöhnlich, da parviflorus kleine Blüten bedeutet, im Gegensatz zu den großen Blüten die produziert werden.

 Sclerocactusbild

Sclerocactus parviflorus fh 69.071 Am Standort in Utah.

Sclerocactusbild

Sclerocactus parviflorus fh 69.073 Am Standort in Utah.

 Sclerocactusbild

Sclerocactus parviflorus fh 69.33 Am Standort in Utah.

 Sclerocactusbild

Sclerocactus parviflorus fh 69.069 Am Standort in Utah.

 Sclerocactusbild

Sclerocactus parviflorus fh 69.069 Blütenausschnitt.

 Sclerocactusbild

Sclerocactus parviflorus fh 69.063 zusammen mit Yucca nana.