AGAVACEAE NOLINACEAE
CACTACEAE

Sclerocactus mesae-verdae (Boisson & Davidson) Benson

Cact. Succ. J. (US) 38. (3):( 54. 1966.
Mesa Verde Cactus

Coloradoa mesae-verdae Boissevain & Davidson (1940)
Echinocactus mesae-verdae Benson (1951)
Pediocactus mesae verdea (Bossevain & Davidson) Arp

Neotyp: SW of Mesa Verde, S of Cortez, Colorado, April 11, 1962. L. E. & R. Benson. POM 306 837.

Representatives Material studiert: Zum Schutz: keine detaillierten Standortangaben.

Colorado : fh 060 , fh 060.1, fh 060.2.
New Mexiko: fh 061, fh 061.1, fh 061.2, fh 061.5, fh 061.6.

Hochstätter, Sclerocactus (1989, (1990), (1993), (2005), Photo Serie, 80-87. In: F. Hochstätter, Sclerocactus (2005), T. Sloan, 14 Sclerocactus mesae-verdae, Zeichnung.

Untersuchungen mit dokumentiertem Material:

In F. Hochstätter, Sclerocactus (2005).
M. Konnert, 54-56, Isoenzyme Analyse.
G. Hentzschel, 13, 57-58, Mesae-Verdae Typ, Zeichnungen: Samen-Morphologie.
G. R. W. Frank, 59, Sclerocactus mesae-verdae, fh 060. SEM.

Sclerocactus mesae-verdae wächst solitär, gedrückt kugelig bis eiförmig, grau bis graügrün gefärbt, 4-8 cm hoch, und im Durchmesser, bis 4 Mitteldornen, selten mit einem gehakten Mitteldorn.

Blüten trichterförmig bis glockenförmig, duftend, gelb bis cremefarben, selten rosafarben, 20-25 mm lang, 15-30 mm breit.

Blühperiode: April bis Mai. Samenreife: Mai bis Juni.

Kapselfrüchte zylindrisch, braun, 6-12 mm lang, Samen schwarz, glänzend, fein strukturiert (In: F. Hochstätter (2005), Frank, 59, REM.

Sclerocactus mesae-verdae, seltener Vertreter der Sektion Mesae-Verdae, wächst auf dem Colorado- Plateau in Indianer-Reservaten der Wüstengebiete in Colorado und New Mexiko, endemisch, auf flachen Hügeln in 1200-1800 m Höhe.Vergesellschaftet mit Sclerocactus parviflorus, Echinocereus fendleri, Opuntia polyacantha.
Sclerocactus mesae-verdae ist nahe verwandt mit dem weiteren Vertreter der Sektion Mesae-Verdae, Sclerocactus wetlandicus.

Verbreitungskarten/Distribution maps

Die Art ist bei trockenem Stand winterhart bis minus 20 °C. Die wurzelechte Kultivierung in Europa ist schwierig. Jedoch ist die Pfropfung auf frostharte Unterlagen wie Echinocereus oder Opuntia erfolgreich. Für Glashauskultivierung ist z. B. Eriocereus jusbertii zu empfehlen, jedoch verlieren die gepfropften Pflanzen ihr natürliches Aussehen.

Sclerocactus mesae-verdae ist gefährdet und in Anhang I des Washingtoner Artenschutzabkommens zum Schutz gefährdeter Arten aufgenommen.

Das Epitheton der Art bezieht sich auf das Mesa-Verde Gebiet, dem Hauptverbreitungsgebiet.

Sclerocactus

Sclerocactus mesae-verdae fh 061 Am Standort in New Mexiko.

Sclerocactus

Sclerocactus mesae-verdae fh 060.2 Am Standort in Colorado.

Sclerocactus

Sclerocactus mesae-verdae fh 061.5 Am Standort in New Mexiko.

Sclerocactus

Sclerocactus mease-verdae fh 061.5 Jungpflanze in Blüte am Standort in New Mexiko.