AGAVACEAE NOLINACEAE
CACTACEAE

Sclerocactus glaucus (Purpus) L. Benson

Cact. Succ. J. (US) 38: 53. 19665.
Purpus Cactus, Blue-Green Cactus Grand Mesa Cactus

Echinocactus glaucus Purpus (1895)
Echinocactus glaucus Purpus ex Schumann (1998)
Echinocactus subglaucus Rydberg (1917)
Echinocactus whipplei Engelmann & Bigelow var. glaucus (Purpus) Purpus (1925)
Sclerocactus franklinii Evans (1939)
Pediocactus glaucus (Purpus) Arp (1972)
Sclerocactus whipplei (Engelmann & Bigelow) Britton & Rose var. glaucus (Purpus) Welsh (1984)

Lectotyp: (acc. o L. Benson, the type specimen was destroyed during the Second World War, hence he selected a lectotype) am Dry Creek, Mesa Grande, Delta Co., Höhe über dem Meer, 5-6000. C. A. Purpus, June 1892 (F347488).

Representatives Material studiert: Zum Schutz: keine detaillierten Standortangaben.

Colorado: fh 29.2, fh 29.3, fh 29.3o, fh 29.301, fh 29.302, fh 29.31, fh 29.32, fh 29.33, fh 29.34, fh 29.35, fh 29.36, fh 29.37, fh 29.38fh 29.39, fh 29.40, fh 29.41, fh 29.42, fh 29.3.0.0.

Weitere Spezies: F. Hochstätter: fh Feldnummernliste und F. Hochstätter: Literatur 1987-2016.
Bücher: Hochstätter, Sclerocactus (1989, (1990), (1993), (2005), Photo Serie, 150-153.
In: F. Hochstätter, Sclerocactus (2005), T. Sloan, 37 Sclerocactus glaucus, Zeichnung.

Untersuchungen mit dokumentiertem Material:

In F. Hochstätter, Sclerocactus (2005).
M. Konnert, 54-56, Isoenzyme Analyse.
G. Hentzschel, 57 Samen-Morphologie, 58 Sclerocactus glaucus, fh 29.32 Zeichnung.
G. R. W. Frank, 61, Sclerocactus glaucus fh 29.3 SEM.

Sclerocactus glaucus wächst einzeln, kugelförmigbis eiförmig,Wurzelsystem faserig, Epidermis grün bis blaugrün, 5-10 lang, 5-8 cm breit, Rippen 8-14, gehöckert, Mitteldornen, 3-5, variabel angeordnet, selten 1 hakenförmig, grau bis braun, typisch im Jugendstadium pubescent, Randdornen 4-8, kreisförmig angeordnet, weiß, grau, braun, acicular/nadelförmig oder papierartig, bis 4 cm lang, 1mm breit.

Blüten trichterförmig hell- bis dunkelrosa, 30-60 mm lang, 30-50 mm im Durchmesser. Die Blüten erscheinen kranzförmig um den Scheitel.

Kapselfrüchte kugelförmig bis eiförmig, grün, in der Reife braun, 10-15 mm lang und breit. Unregelmäßig aufplatzend oder trocknen ein, Samen, schwarz, feinwarzig papillate, 1-3,5 mm lang und im Durchmesser, reniform. Blühperiode: April bis Mai.

Sclerocactus glaucus, seltener Vertreter der Sektion Parviflori, wächst auf der Grand Mesa in Colorado nahe dem Colorado River und Gunnison River auf flachen, steinigen, lehimigen Hügeln in 1400-2000 m Höhe. Vergesellschaftet mit Pediocactus simpsonii, Escobaria missouriensis, Echinocereus triglochidatus inermis Komplex und diversen Opuntia- und Yucca- Arten.

Verbreitungskarten/Distribution maps

Scleocactus glaucus ist nahe verwandt mit Sclocactus parviflorus dem weiteren Vertreter der Sektion Parviflori. Charakteristisch ist die pubescente Bedornung in der juvenilen Phase, die sich von der juvenilen Bedornung von Sclerocactus wetlandicus und Sclerocactus parviflorus unterscheidet.Aufgrund der Variationsbreite sind Unterschiede in Habit und Blütenstruktur erkennbar.

Die Art ist bei trockenem Stand winterhart bis minus 20 °C. Kultivierung; wie bei den anderen Vertretern der Gattung.

Sclerocactus glaucus ist gefährdet und in Anhang I des Washingtoner Artenschutzabkommens zum Schutz gefährdeter Arten aufgenommen. Der Name glaucus bezieht sich auf die typische blaugraue Farbe der Epidermis.

 Sclerocactusbild

Sclerocactus glaucus fh 29.300 Am Standort in Colorado.

Sclerocactusbild

Sclerocactus glaucus AM04-1201 Am Standort in Colorado

 Sclerocactusbild

Sclerocactus glaucus AM04-1201 Am Standort in Colorado.

 Sclerocactusbild

Sclerocactus glaucus AM04-1201 Am Standort in Colorado.

 Sclerocactusbild

Sclerocactus glaucus fh 29.34 Am Standort in Colorado.