AGAVACEAE NOLINACEAE
CACTACEAE

Polianthes debilis (Berger) Shinners

Sida 2: 337. 1966.

Agave debilis Berger 1915.

Typ: (lecto): Mexiko, Oaxaca, Pringle 4745 US, BM, BR, G, GH, LE, M, MEXU, P.

Vermehrung vegetativ durch horizontale Rhizome. Die zylindrischen, selten eiförmige Rhizome sind 1-4 cm lang und 1,3- 2 cm breit. Die Wurzeln sind faserig. 2-8 Blätter, grün, manchmal befleckt, aufrecht ausgebreitet, sukkulent, rinnig, 14-56 cm lang, 0,8-2,8 cm breit, Blattränder hylan, papillat bis gezähnt.

Der ährige Blütenstand wird 0,3-1,5 m hoch. Der kurze, dicht blütentragende Teil ist 2,5-11 cm lang und formt 5-18 sitzende, grün- purpurfarbene Blüten. Fruchtknoten ellyptisch, 9-11 mm lang. Der Griffel überragt die zylindrisch geformte Blütenröhre um 30-48 mm. Die keulenförmigen Narben sind dreilappig.

Die kugelförmigen Kapselfrüchte sind 15-18 mm lang und 13-15 mm breit. Die schwarzen Samen sind 3-4 mm lang und 4-5 mm breit.

Blütezeit: Juli bis September.

Polianthes debilis wächst im mexikanischen Distrito Federal, in Hidalgo, Mexiko, Morelos, Michoacán, Oaxaca und Puebla in feuchten Kiefern- Eichenwäldern in 1830-2970 m Höhe.

Polianthes debilis ist in feuchten Wäldern angepasst und ähnelt der xeromorphen Manfreda guttata. Gleichwohl werden Unterschiede der Blattstruktur sowie der Verbreitungsbedingungen deutlich (Verhoek-Williams, 1975, 252-253).

Das Artepitheton debilis (Lat. schwach) verweist auf die Blätter.