AGAVACEAE NOLINACEAE
CACTACEAE

Manfreda pubescens (Regel & Ortgies) Verhoek-Wiliams ex Espejo & López-Ferr.

Monocot. Mexic. Sinopsis Flor. 1 (1): 35. 1993.

Agave pubescens Regel & Ortgies 1874.
Agave brachystachys var. pubescens (Regel & Ortgies) Terracciano 1885.

Typ: Ex. Cult. BG St. Petersburg Anonymus s. n. LE.

Manfreda pubescens wächst mittelgroß, formt zylindrische Rhizome, 1,5-1,7 cm lang, Wurzeln halbfleischig. Die variabel angeordneten etwas sukkulenten, rinnigen, welligen, grünen, dunkelbraun gefleckten, dicht haarigen 3-4 Blätter sind 18-28 cm lang und 2-3,7 cm breit. Die schmalen Blattränder sind am Rand durchscheinend. Die Reste der Blattbasen sind faserig und 4,5-9,5 cm lang.

Der ährig geformte Blütenstand ist 0,63-1,85 m hoch. Der verlängerte blütentragende Teil formt 10-19 sitzende, ausgebreitete bis horzontale grüne Blüten. Der elliptische Fruchtknoten ist 7-10 mm lang. Die Blütenröhre ist schmal trichterig und ist 13-22 mm lang, in der Mitte 4 mm breit. Der variabel geformte Griffel überragt die Blütenröhre um 23-45 mm. Die keulenförmigen Narben sind dreilappig. Die länglichen Kapselfrüchte sind 20 mm lang und 12 mm breit.

Blütezeit: August.

Manfreda pubescens, Vertreter der Sektion/Serie Scabraea, ist in den mexikanischen Bundesstaaten Morelos, Oaxaca und Chiapas auf felsigen Hängen in bergigen Regionen in 365-1830 m Höhe verbreitet.

Typisch sind die behaarten Blätter die auch bei Manfreda maculata vorhanden sind (Verhoek-Williams, 1975, 299). Gleichwohl sind die stark herausragenden Staubblätter mit Griffel von Manfreda pubescens markant. Das Artepitheton verweist auf die behaarten Blätter.

Manfreda

Manfreda pubescens Im Botanischen Garten Madrid, Spanien. (Photo: S. Dillas)