AGAVACEAE NOLINACEAE
CACTACEAE

Manfreda nanchititlensis Matuda

Anal. Inst. Biol. UNAM, ser. Bot, 43 (1): 51-55, 1974 ('1972').

Agave nanchititlensis (Matuda) Thiede & Eggli 1999.

Typ: Mexiko, Mexiko Matuda 37640 MEXU.

Manfreda nanchititlensis formt Tochterrosetten, die aus den Blattachseln erscheinen. Wurzeln zahlreich, halbfleischig ausgebreitet, Rhizom schlank, 1,5-2 cm lang, 4-9 aufrecht, überhängende, linea- lische, rinnige, faserige Blätter, 21-39 cm lang, 0,4-0,8 cm breit, variabel dicht braun bis dunkelgrün gefleckt auf beiden Blattseiten papillate Blattadern.

Der ährig geformte Blütenstand ist 0,35-0,95 m hoch. Der blütentragende, offene Teil ist 11 bis 23 cm lang und bildet 7-10 horizontal sitzende, grün bis purfarbenen Blüten. Der ellyptische Fruchtknoten ist 11-17 mm lang. Die zylindrische Perigonröhre ist 25-30 mm lang. Der Griffel ist 45-56 mm lang und ragt aus der Blütenröhre heraus. Die Narben sind keulenförmig.

Die elliptischen Kapselfrüchte sind 1,5-1,9 cm lang und 1,1-1,2 cm breit. Die halbmondförmigen Samen sind 3 mm groß.

Blütezeit: Januar.

Manfreda nanchititlensis, Vertreter der Sektion/Serie Scabraea, ist in Mexiko im Bundesstaat Mexiko an felsigen Hängen in Eichen- und Kiefernwälder verbreitet.

Manfreda nanchititlensis ist die schlankwüchsigste Art der Gattung, mit grasartigen Blättern, lockeren Blütenständen und der langen Blütenröhre (Verhoek-Williams, 1975, 289).

Das Artepitheton verweist auf das Vorkommen der Art bei dem Ort Canañdas de Nanchititlan.

Manfreda

Manfreda nanchititlensis Am Standort in Mexiko. (Photo: A. Garcia-Mendoza)