AGAVACEAE NOLINACEAE
CACTACEAE

Manfreda jaliscana Rose

Contr. U. S. Natl. Herb. 8: 22. 1903.

Agave jaliscana (Rose) Berger 1915.

Typ: (lecto): Mexiko, Jalisco Pringle 1850 US, BM, BR, F, G, GH, LE, M. NY, P, VT.

Manfreda jaliscana wächst einzeln oder vielköpfig mit halbfleischigen Wurzeln. Vermehrung vegetativ durch seitliche Rhizomtriebe. Der Rhizomdurchmesser ist 1,3-2,2 cm. Die variabel angeordneten linealischen, krautigen, rinnigen, papillaten, grünen Blätter sind 49-93 cm lang und 0,6-2,8 cm breit.

Der ährig geformte gerade Blütenstand wird 1-1,5 m hoch. Der blütentragende Teil ist 11-42 cm lang und formt 11-40 aufrecht sitzende, manchmal kurz gestielte Blüten. Der schmal ellyptische Fruchtknoten ist 6-16 mm lang. Die trichterige Blütenröhre ist 4-10 mm lang und über dem Fruchtknoten leicht eingebunden. Der Griffel überragt die Blütenröhre um 56-98 mm. Die keulenförmigen Narben sind dreilappig.

Blütezeit: November bis April.

Die variabel geformten Kapselfrüchte sind 11-27 mm lang und 12-17 mm breit. Die Samen sind 3-4 mm lang und 4-5 mm breit.

Manfreda jaliscana, Vertreter der Sektion/Serie Scabraea wächst in den mexikanischen Bundesstaaten, Sonora, Jalisco und Michoacán in felsigem Gelände, auf grasigen Hängen, in Eichen- und Kiefernwäldern.

Charakteristisch sind die langen, schmalen Blätter mit papillösen Rändern. Die Blüten sind durch lang herausragende Staubblätter mit der kurzen Blütenröhre gekennzeichnet (McVaugh, 1989).

Das Artepitheton verweist auf das Vorkommen im mexikanischen Bundesstaat Jalisco.

Manfreda

Manfreda jaliscana Am Standort in Mexiko. (Photo: B. Dye)