AGAVACEAE NOLINACEAE
CACTACEAE

Ferocactus reppenhagenii Unger

Kakt. and. Sukk. 25 (3): 50. 1974.

Reppenhagen Barrell Cactus

Synonyme nicht kpl. aufgelistet:
Echinocactus alamosanus Britton & Rose 1913.
Ferocactus alamosanus ssp. reppenhagenii (Unger) Taylor 1998.

Typ: Mexiko, Michoacán, Reppenhagen & Priesnitz s. n. ZSS.

Ferocactus reppenhagenii wächst einzeln, kugelförmig, säulig, Wurzelsystem variabel, knollenförmig, faserig, Wuchshöhe bis 80 cm, Durchmesser bis 25 cm, Epidermis grün, graugün, Rippen variabel, 12-18, bis 4 cm hoch, Areolen variabel, 1,3-2,3 cm lang, wollig, Bedornung, gelb, Mitteldorn variabel, 1, 2,8-8 cm lang, Randdornen variabel ausgebreitet, 6-11, 1-4 cm lang.

Blüten trichterförmig, variabel um den Scheitel erscheinend, gelb, 20-30 mm lang und breit.

Kapselfrüchte variabel, länglich, fleischig, rot, 15-22 mm lang, 8-17 mm breit, Schuppen bildend, Samen variabel, dunkelbraun bis schwarz, 1,7-2,3 mm lang, 1,2-1,6 mm breit, Testa feinwarzig.

Blütezeit: Januar bis Februar, unregelmäßig, je nach Standortbedingungen.

Ferocactus reppenhagenii wächst in den mexikanischen Bundesstaaten Michoacán Oaxaca und Colima an Berghängen und Waldland in 1900-2500 m Höhe. Vergesellschaftet mit zahlreichen Kakteen- und Sukkulenten-Arten.

Ferocactus reppenhagenii ist verwandt mit Ferocactus echidne, gleichwohl werden Unterschiede in Wuchsform, Frucht- und Samenstruktur deutlich.

Das Artephiteton ehrt den österreischichen Forscher Werner Reppenhagen.

ferocactus pic

Ferocactus reppenhagenii In Kultur im Ruth Bancroft Garten, Walnut Creek, California. Photo: B. Kemble

ferocactus pic

Ferocactus reppenhagenii In Kultur. Photo: J. Menzel

ferocactus pic

Ferocactus reppenhagenii In Kultur. Photo: V. Vallicelli

ferocactus pic

Werner Reppenhagen (1911-1996)

ferocactus pic

DI Gottfried Unger, Winter 2017