AGAVACEAE NOLINACEAE
CACTACEAE

Ferocactus haematacanthus (Salm-Dyck) Bravo ex Backeberg & Knuth

Backeberg & Knuth Kaktus-ABC. 352. 1936.

Bisnaga Cactus

Synonyme nicht kpl. aufgelistet:
Echinocactus electracanthus var. haematacanthus Monville ex Salm-Dyk 1850.
Bisnagae haematacantha(Monville ex Salm-Dyck) Doweld 1999.

Typ (neo): Mexiko, Veracruz, Sanchez Mejorada, 10786 MEXU.

Ferocactus haematacanthus wächst einzeln, kugelförmig, säulig, manchmal Gruppen bildend, Wuchshöhe bis 1,2 m, Durchmesser 25-30 cm, Epidermis grün, Rippen variabel, 13-27, 4-5 cm hoch, (Unger, 369, 1992), Areolen wollig, Bedornung variabel, rot, braun, grau, Mitteldornen variabel, 4, 4-8 cm lang, Randdornen, 4-6, 2,5-3 cm lang.

Blüten trichterig, glockenblumenförmig, variabel, unregelmäßig um den Scheitel erscheinend, rosa, purpurfarben, 60-70 mm lang und breit.

Kapselfrüchte variabel, oval, eiförmig, fleischig, purpurfarben, 22-35 mm lang, 14-27 mm breit, Schuppen bildend, Samen variabel, schwarz, bis 1,8 mm lang, feinwarzig.

Blütezeit: Ganzjährig, unregelmäßig, je nach Standort- und Kulturbendingungen.

Ferocactus haematacanthus wächst im Grenzgebiet der mexikanischen Bundesstaaten Puebla und Veracruz in unterschiedlichen Bodenformationen an flachen, felsigen Hängen. Vergesellschaftet mit zahlreichen Kakteen- und Sukkulenten-Arten.

Ferocactus haematacanthus ähnelt im Jugendstadium Ferocactus histrix. Gleichwohl werden Unterschiede adulter Exemplare im Habit, Dornen- und Samenstruktur deutlich (Unger, 371, 1992).

Das Artepitheton haematacanthus (Lat. bedeutet rotstachelig) .

ferocactus pic

Ferocactus haematacanthus Am Standort in Puebla. Photo: D. Romero

ferocactus pic

Ferocactus haematacanthus Am Standort in Puebla, Mexiko. Photo: D. Romero

ferocactus pic

Ferocactus haematacanthus Am Standort in Mexiko. Photo: Poßnitz

ferocactus pic

Ferocactus haematacanthus Blüte in Kultur. Photo: J. Menzel

ferocactus pic

Ferocactus haematacanthus In Kultur in California. Photo: J. Menzel

ferocactus pic

Ferocactus haematacanthus Am Standort in Puebla, Mexiko. Photo: L. S. Flores