AGAVACEAE NOLINACEAE
CACTACEAE

Ferocactus gracilis Gates

Cact Succ. J. (US). (4): 323. 1933.

Fire Barrel Cactus

Synonyme nicht kpl. aufgelistet:
Ferocactus coloratus Gates 1933.
Ferocactus gracilis ssp. coloratus (Gates) Taylor 1998.

Typ: Mexiko, Baja California, Gates 22 DS.

Representatives Material studiert:
Nexiko: Baja California: Cataviña Region, fh 0408.113.

Ferocactus gracilis wächst einzeln, kugelförmig bis zylindrisch, Wuchshöhe 1-3 m, Durchmesser 30-35 cm, Epidermis grün, Rippen variabel, 13-24, höckerig, Areolen variabel, wollig, Bedornung dicht, variabel, rot, braun, weiß, Mitteldornen variabel, 7-13, gebändert, bis 7 cm lang, Randdornen variabel ausgebreitet, 8-12 bis 6 cm lang.

Blüten trichterförmig, unregelmäßig um den Scheitel erscheinend, rot, 30-40 mm lang, bis 35 mm breit, mit Mittelstreifen.

Kapselfrüchte variabel, länglich, gelb, 40-45 mm lang, 20-25 mm breit, mit Schuppen bedeckt, Samen variabel, glänzend schwarz, 1,75-2,25 mm lang, 1,1-1,3 mm breit, feinwarzig.

Blütezeit: Ganzjährig, unregelmäßig, je nach Standort- und Kulturbedingungen.

Ferocactus gracilis wächst In Mexiko, Baja California, in unterschiedlichen Bodenformationen auf flachen Hügeln. Vergesellschaftet mit Kakteen- und Sukkulenten-Arten.

Ferocactus gracilis ist verwandt mit Ferocactus gatesii, gleichwohl werden Unterschiede in Frucht-- und Samenstruktur deutlich. Mischformen und Hybriden sind bekannt (Unger, 195, 1992).

Das Artepitheton gracilis (Lat. bedeutet zierlich, schlank oder dünn).

ferocactus pic

Ferocactus gracilis Am Standort in Baja California. Photo: M. Bechtold

ferocactus pic

Ferocactus gracilis In Blüte am Standort in Baja California. Photo: M. Bechtold

ferocactus pic

Ferocactus gracilis In Blüte am Standort in Baja California. Photo: B. Spee

ferocactus pic

Ferocactus gracilis Cataviña Region, Baja California. Photo: J. Menzel

ferocactus pic

Ferocactus gracilis Am Standort bei Cataviña, Baja California, Mexiko. Photo: J. Menzel

ferocactus pic

Ferocactus gracilis Selten breite Mitteldornen. Blütenfarbe selten gelb. Im Botanic Garden Enzinidas, San Diego. Photo: Stipcken

ferocactus pic

Ferocactus gracilis Joel Lodé am Standort in Punta Prieta, Baja California. Photo: J.Lodé