AGAVACEAE NOLINACEAE
CACTACEAE

Ferocactus flavovirens (Scheidweiler) Britton & Rose

The Cact. 3: 138. 1922.

Gelbgrüner Igelkaktus, Polsterbildender Kaktus

Synonyme nicht kpl. aufgelistet:
Echinocactus flavovirens Scheidweiler 1841.

Typ (neo): Mexiko, Puebla, Lindsay 2596 DS, SD.

Representatives Material studiert:
Mexiko: Tehuacan Region, fh 0408.109.

Ferocactus flavovirens bildet große Polster, Wuchshöhe 1 m, Durchmesser 1-2 m, Einzelpflanzen variabel, kugelig, zylindrisch, Epidermis grün, Wuchshöhe 20-40 cm, Durchmesser 10-20 cm, Rippen variabel, 11-14, 3,5 cm hoch, Areolen oval, wollig, Bedornung variabel, braun, grau, Mitteldornen kräftig, variabel 4-6, 5-8 cm lang, Randdornen nadelförmig, 8-15, 4-6 cm lang.

Vereinzelt Blüten bildend, trichterförmig, variabel, unregelmäßig um den Scheitel erscheinend, orangefarben, 20-30 mm lang und breit, mit gelbem, rotem Schlund und Mittelstreifen.

Kapselfrüchte variabel, kugelförmig, fleischig, rot, 20-28 mm lang und breit, Schuppen bildend, Samen variabel, braun, 1-1,3 mm lang, 1 mm breit,Testa feinwarzig.

Blütezeit: Ganzjährig, unregelmäßig, je nach Standort- und Kulturbendingungen.

Ferocactus flavovirens wächst in den mexikanischen Bundesstaaten Puebla und Oaxaca in unterschiedlichen Bodenformationen an flachen Hängen In 1600-2500 m Höhe. Vergesellschaftet mit zahlreichen Kakteen- und Sukkulenten-Arten.

Ferocactus flavovirens ähnelt Ferocactus robustus die ebenfalls riesige Gruppen bildet, gleichwohl nur vereinzelt Blüten formt. Die Arten wachsen sympatrisch in der Tehuacan Region. Unterschiede in Blütencharakteristika, Frucht- und Samenstruktur werden deutlich. Kreuzungen und Übergangsformen sind bekannt.

Das Artepitheton flavovirens (Lat. bedeutet gelbgrünlich).

ferocactus pic

Ferocactus flavovirens Am Standort in Mexiko. Photo: A. L. Hernández

ferocactus pic

Ferocactus flavovirens Blüte. Am Standort in Mexiko. Photo: A. L. Hernández

ferocactus pic

Ferocactus flavovirens Frucht. Am Standort in Zapotitlan, Mexiko. Photo: A. Darmanin

ferocactus pic

Ferocactus flavovirens Blüte in Kultur. Jardin Exotique de Monaco. Photo: C. Kettinger