AGAVACEAE NOLINACEAE
CACTACEAE

Escobaria zilziana (Boedeker) Backeberg

Die Cact. 5: 2957. 1961.

Synonyme nicht kpl. aufgelistet:
Coryphantha zilziana Boederker 1930.
Escobaria zilziana ssp. fricii Halda & Sladkovsky 2000.

Typ: Mexico, Coahuila, Ritter s. n.

Escobaria zilziana wächst vielköpfig, sprosst, bildet von der Basis Gruppen, Wurzeln fibrous, Individuum einzeln, zylindrisch, Wuchshöhe bis 10 cm, Durchmesser bis 3 cm, Epidermis grün, Warzen variabel, gefurcht, bis 10 mm lang, Bedorunung dicht, unregelmäßig angeordnet, Mitteldornen 2,5 cm lang, variabel, braun, grau, weiß, mit braunen Spitzen, Randdornen weiß, flexibel ausgebreitet, bis 1,5 cm lang, Areolen weiß, wollig.

Blüten, gelb, olivgrün, weiß, rosa, um den Scheitel erscheinend, bildet Mittelstreifen, 30 mm lang, Durchmsser 25 mm.

Kapselfrühte keulenförmig, rot, bis 20 mm lang.

Escobaria zilziana, Vertreter der Sektion-Serie Escobaria, wächst im mexikanischen Bundesstaat Coahuila, an felsigen Hängen.

Charakteristisch sind die keulenförmigen, langen, roten Kapselfrüchte. Sie ähnelt Escobaria sneedii, jedoch sind Unterschiede in Dornen und Fruchtstruktur erkennbar.

Die Art ist in der Liste gefährdeter Arten aufgenommen

Das Artepitheton ehrt den österreichischen Entdecker Juljan Zilz.

Escobaria pic

Escobaria zilziana In der Sammlung von J. Menzel. Photo: J. Menzel

Escobaria pic

Escoabria zilziana In der Sammlung von J. Menzel. Photo: J. Menzel

Escobaria pic

Escobaria zilziana In der Sammlung von J. Menzel. Photo: J. Menzel