AGAVACEAE NOLINACEAE
CACTACEAE

Escobaria vivipara ssp. kaibabensis(Taylor) Hochstätter

Kaibaba Plateau Escobaria

Basionym: Escobaria vivipara var. kaibabensis Taylor 1983.

Typ: Arizona Coconino County, nordwestlich von Jacob Lake1890 m, März 1969, Fischer 4094 UC.

Representatives Material studiert. Nicht kpl. aufgelistet:
Arizona: fh 802, fh 802.0.

Escobaria vivipara ssp. kaibabensis wächst einzeln bis kleine Gruppen bildend, variabel sprossend, Wurzeln faserig, Wuchshöhe 4-7 cm, Durchmesser, 5-6 cm, Individuum einzeln, variabel, kugelig bis zylindrisch, Epidermis grün, Bedornung pubescent, Mitteldornen variabel ausgebreitet, bis 1,5 cm lang, weiß bis grau, Randdornen, bis 1,6 cm lang, weiß.

Blüten, rosa, bis 35 mm lang, Durchmessser bis 45 mm, bildet Mittelstreifen.

Kapselfrüchte flexibel, grün, bis 25 mm lang, Durchmesser bis 10 mm, Samen variabel, braun, bis 1,85 mm lang.

Blütezeit: April-Juni.

Escobaria vivipara ssp. kaibabensis Vertreter der Sektion-Serie Escobaria, wächst endemisch im Norden von Arizona, in verschiedenen Böden in Gras-und Waldland, bis 2200 m Höhe. Vergesellschaftet mit Sclerocactus whipplei ssp. busekii, Pediocactus paradinei, Navajoa peeblesiana spec., Escobaria missouriensis ssp. marstonii und zahlreiche Yucca Arten.

Subspezies kaibabensis form kleine Gruppen, im Gegensatz zu Subspezies vivipara der entsprechend der Verbreitunsgareale variable, große Gruppen bildet.

Das Artepitheton verweist auf das Vorkommen.

Bei trockenem Stand werden Frostperioden bis -20° C überstanden.

Escobaria pic

Escobaria vivipara ssp. kaibabensis Am Standort im House Rock Valley, Arizona, April 2016. Photo: A. Muehl

Escobaria pic

Escobaria vivipara ssp. kaibabensis Am Standort im House Rock Valley, Arizona, April 2016. Photo: A. Muehl

Escobaria pic

Escobaria vivipara ssp. kaibabensis Am Standort im House Rock Valley, Arizona, April 2016. Photo: A. Muehl