AGAVACEAE NOLINACEAE
CACTACEAE

Escobaria vivipara (Nuttall) Buxbaum

Oesterr. Bot. Zeitschr. 98: 78. 1951.

Arizona Beehive, Beehive Cactus, Biscuit Cactus, Desert Beehive Cactus, Desert Cactus, Estrella de la Tarde, Foxtail Cactus, Hens and Chickens, Showy Pincushion, Spiny Star Cactus

Synonyme nicht kpl. aufgelistet:
Cactus vivipara Nuttal 1813.
Escobaria vivipara var. buoflama (Fischer) Taylor 1983.

Typ: (neo): USA. North Dakota, Mitich s. n. 317948 (neo) POM.

Representatives Material studiert. Nicht kpl. aufgelistet:
Canada: fh 905.
USA
Kansas: fh 507.
Montana: fh 909.1.
Nebraska fh 1160.
Oklahoma: fh 604.1.
Utah: fh 1002.0.
Wyoming: fh 1103.
North Dakota: fh 1162.
South Dakota: fh 1162.0
Texas: fh 703.
Nevada: fh 1303.
Arizona:fh 802.
New Mexiko: fh 1001.3.
Colorado: fh 1103.50.

Escobaria vivipara wächst einzeln, formt Gruppen, variabel sprossend, Wuchshöhe bis 0,3 m, Durchmesser bis 0,6 m, Wurzeln faserig, Bedornung unregelmäßig angeordnet, Individuum einzeln, variabel, kugelig bis zylindrisch, Wuchshöhe bis 7 cm, Epidermis grün, Warzen 6-9 mm lang und breit, Mitteldornen variabel ausgebreitet, steif, bis 1,9 cm lang, weiß bis grau, Randdornen 0,9-1,2 cm lang, weiß.

Blüten, rosa, bis 30 mm lang und breit, Durchmessser bis 25 mm, bildet Mittelstreifen.

Kapselfrüchte variabel, kugelförmig, grün, bis 20 mm lang, Durchmesser bis 15 mm, Samen variabel, braun, Hilum lateral, bis 1,2 mm lang, bis 2 mm breit.

Blütezeit: Mai bis Juli.

Es werden folgende Unterarten unteschieden:
Escobaria vivipara ssp. vivipara
Escobara vivipara ssp. rosea
Escbarai vivipara ssp. kaibabensis

Escobaria vivipara, Vertreter der Sektion-Serie Escobaria, wächst weit verbreitet in Canada und USA in verschiedenen Böden in Gras-und Waldland, in Bergregionen, an steinigen Hängen, bis 2400 m Höhe. Vergesellschaftet mit zahlreichen Kakteen- und Sukkulenten-Arten.

Aufgrund der Verbreitunsgareale entsprechend variabel. Im Gegensatz zu Subspezies kaibabensis der endemisch auf dem Kaibab Plateau und im House Rock Valley vorkommt.

Die Art ist in der Liste gefährdeter Arten.

Bei trockenem Stand werden Frostperioden bis -20° C überstanden.

Escobaria pic

Escobaria vivipara Am Standort. Coulee River, Canada fh 905.

Escobaria pic

Escobaroa vivipara Am Standort Big Stone Refuge, Minnesota. Photo: D. Freeman.

Escobaria pic

Escobaria vivipara Am Standort im Devil´s Tower National Monument in Wyoming. Photo D. Freeman

Escobaria pic

Escobaria vivipara Am Standort in den Badlands in South Dakota. Photo: D. Freeman

Escobaria pic

Escobaria vivipara Am Standort im Theodore Roosevelt National Park in North Dakota. Photo: D. Freeman

Escobaria pic

Escobaria vivipara Komplex Cactaceae of the Boundary. 60. 1859. Engelmann.

Escobaria pic

Escobaria vivipara Cowboy Pass, Western Utah. Photo: A. Muehl

Escobaria pic

Escobaria vivipara Quinn Canyon Range, Nevada. Photo: A. Muehl

Escobaria pic

Escobaria vivipara Currant, Nevada. Photo: A. Muehl

Escobaria pic

Escobaria vivipara Currant, Nevada. Photo: A. Muehl

Escobaria pic

Escobaria vivipara fh 1001.3 Am Standort in New Mexiko.

Escobaria pic

Escobaria vivipara, fh 1002.0, Sclerocactus parviflorus, fh 69.10, Opuntia spec. fh 919.51 Am Standort in Utah.

Escobaria pic

Escobaria vivipara Zeichnung M. E. Eaton In Britton & Rose Tafel 5. 1923.

Escobaria pic

Escobaria vivipara Curtis Motanical Magazine Tafel 7718.