AGAVACEAE NOLINACEAE
CACTACEAE

Escobaria missouriensis ssp. navajoensis Hochstätter

Succulenta NL 75 (6): 257.1996.

Little Colorado River Escobaria, Dwarf Escobaria

Typ: USA, Arizona, Navajo Desert, fh 1000, HBG.

Representataives Material studiert:
Arizona: fh 1000.

Escobaria missouriensis ssp. navajoensis wächst solitär, kugelförmig, grün, in der Ruhephase in den Sommermonaten in den Boden zurückziehend, 1-1,5 cm breit, Warzen kegelförmig, 2 mm lang, Areolen, weißwollig, Randdornen variabel, 6-8, weiß, grau, 2-4 mm lang.

Blüte trichterförmig, rund um den Scheitel erscheinend, mit Längsstreifen , 20-30 mm im Durchmesser, Griffel, gelb, grün, 8 mm lang, Narben 6, gelb, grün, Staubfäden, gelb, rosa.

Kapselfrüchte variabel , kugelförmig, rot, Durchmesser 3 mm, Samen variabel, kugelförmig, schwarz, glänzend, 1 mm.

Blütezeit: April bis Mai.

Escobaria missouriensis ssp. navajoensis, Vertreter der Sektion-Serie Neobesseya, wächst endemisch im amerikanischen Bundesstaat Arizona der Navajo Wüste, in 1600-1800 m Höhe. Vergesellschaftet mit Toumeya papyracantha, Escobaria vivipara ssp. arizonica, Yucca spec. und Opuntia spec.

Subspezies navajoensis ist im Gegensatz zu Subspezies missouriensis in allen Maßen kleiner.

Escobaria missouriensis ssp. navajoensis kann Frostperioden bis -20°C überstehen.

Das Arepitheton verweist auf das Vorkommen.

Escobaria pic

Escobaria missouriensis ssp. navajoensis fh 1000. Am Standort in Arizona.

Escobaria pic

Escobaria missouriensis ssp. navajoensis AM-15-011. Am Standort in Arizona. Photo: A.Muehl

Escobaria pic

Escobaria missouriensis ssp. navajoensis AM-15-011. Am Standort in Arizona. Photo: A.Muehl