AGAVACEAE NOLINACEAE
CACTACEAE

Escobaria deserti (Engelmann) Buxbaum

Bot. Zeitschr. 98 (1-2): 78. 1951.

Desert Spiny Star

Synonyme nicht kpl. aufgelistet:
Mammillaria deserti Engelmann 1880.
Escobaria chlorantha (Engelmann) Buxbaum 1951.

Typ: (lecto): USA, California, Parish & Parish 455 MO (lecto), G.

Representatives Material studiert:
California: fh 1303.50.
Nevada: fh 1303.51.
Arizona: fh 1303.52.
Utah: fh 1303.53.

Escobaria deserti wächst einzeln, zylindrisch, Wuchshöhe 8-15 cm, Durchmesser 6-9 cm, Warzen 15-18 mm lang, Epidermis grün, Bedornung dicht, Mitteldornen 4-6 weiß, rot zugespitzt, steif, 1,2-2 cm lang, Randdornen 12-20, weiß, 1-1,2 cm.

Blüten gelb, strohfarben, orange, braun, Durchmesser 25-45 mm, mit Mittelstreifen, um den Scheitel erscheinend.

Kapselfrüchte variabel, bis 25 mm lang.

Blütezeit: April bis Mai.

Escobaria deserti, Vertreter der Sektion-Serie Escobaria, wächst in den amerikanischen Bundesstaaten California, Nevada, Utah und Arizona, in unterschiedlichen Böden n Wüstenregionen. Vergesellschaftet mit zahlreichen Kakteen- und Sukkulenten-Arten.

Die Variablität ist entsprechend der Verbreitung beträchtlich.

Escobaria deserti Ist in der roten Liste gefährdeter Arten.

Das Artepitheton (lat. deserti), bedeutet aus der Wüste.

Escobaria pic

Escobaria deserti Am Standort im Virgin River Canyon, Arizona. Photo: V. Malov

Escobaria pic

Escobaria deserti Am Standort im Virgin River Canyon, Arizona. Photo: V. Malov

Escobaria pic

Escobaria deserti Am Standort im Red Rock Canyon, Nevada. Photo: S. Shebs

Escobaria pic

Escobaria deserti Am Standort im Red Rock Canyon, Nevada. Photo: S. Shebs

Escobaria pic

Escobaria deserti Am Standort im Red Rock Canyon, Nevada. Photo: S. Shebs

Escobaria pic

Escobaria deserti Am Standort im Red Rock Canyon, Nevada. Photo: S. Shebs

Escobaria pic

Escobaria deserti Las Vegas, Nevada. Photo: A. Muehl

Escobaria pic

Escobaria deserti Typische Blüte. Photo: J. A. Noble