AGAVACEAE NOLINACEAE
CACTACEAE

Echinocereus sciurus (Brandegee) Dahms

Monatsschr. Kakteenkunde. 14: 130. 1904.

San Jose del Cabo Echinocereus

Cereus sciurus Brandegee 1904.

Typ. Mexiko, Baja California Sur, Brandegee s. n. UC.

Echinocereus sciurus formt lockere Gruppen, Durchmesser bis 60 cm, Einzelpflanzen, variabel, zylindrisch, Wurzelsystem knollenförmig, Wuchshöhe 20-25 cm, Durchmesser 3-5 cm, Epidermis grün, Rippen variabel, höckerig, 12-17, Areolen variabel, wollig, Bedornung, Mitteldornen und Randdornen nicht unterscheidbar, variabel, weiß, braun,18-22, 0,3-1 cm.

Blüten variabel, trichterförmig, unregelmäßig am Scheitel erscheinend, 50-80 mm lang, 70-120 mm breit, mit Mittelstreifen.

Kapselfrüchte variabel, kugelig, Fruchtfleisch weiß, dornig, rotbraun, 20-30 mm lang, 15-20 m breit, Samen variabel, kugelig, schwarz, 1-1,2 mm lang und breit, warzig.

Blütezeit: Frühjahr bis Sommer, unregelmäßig, je nach Standort- und Kulturbedingungen.

Echinocereus sciurus wächst begrenzt im mexikanischen Bundesstaat Baja California Sur, Cabo San Lucas Region an steinigen Hängen bis 200 m Höhe. Vergesellschaftet mit Kakteen und anderen Sukkulenten-Arten.

Echinocereus sciurus ist in der Liste gefährdeter Arten aufgelistet, gleichwohl ist die Kultivierung prolemlos.

Das Artepitheton lat. sciurus-Eichhörnchen, verweist auf die Bedornung.

echinocereus pic

Echinocereus sciurus Herbarbogen. Kopie. ZSS.

echinocereus pic

Echinocereus sciurus u.a. Zeichnungen. Zum Vergleich. Britton & Rose,
Vol. III plate IV. 1922.

echinocereus pic

Echinocereus sciurus Blüte. Scheitelspitze. Am Standort San Jóse del Cabos,
Baja California Sur. Photo: F. & R. Wolf

echinocereus pic

Echinocereus sciurus Am Standort San Jóse del Cabo, Baja California Sur.
Photo: F. & R. Wolf

echinocereus pic

Echinocereus sciurus Am Standort San Jóse del Cabo, Baja California Sur.
Photo: F. & R. Wolf

echinocereus pic

Echinocereus sciurus Knospenbildung. Am Standort Baja California Sur, Mexiko.
Photo: B. Spee

echinocereus pic

Echinocereus sciurus Blüte in Kultur. Photo: G. Köhres