AGAVACEAE NOLINACEAE
CACTACEAE

Echinocereus procumbens (Engelmann) Lemaire

Les Catées 56. 1868.

Dog Tail

Cereus procumbens Engelmann 1848.
Echinocereus pentalophus ssp. procumbens (Engelmann) Blum & Lange 1998.

Typ: (lec to): Mexiko, Tamaulipas s. n. MO, lecto, (ex. Lult. 1848).

Representatives Material studiert:
USA, Texas, fh 714.16.

Echinocereus procumbens formt Gruppen, Durchmesser bis 1 m, Einzelpflanzen variabel, niederliegend/aufrecht, Wuchshöhe bis 8 cm, Durchmesser bis 2 cm, Wurzelsystem faserig, Epidermis grün, Rippen variabel, 4-5, höckerig, Areolen variabel, wollig, Bedornung variabel, weiß, gelb, grau, Mitteldornen, variabel, 1, bis 4 cm, Randdornen variabel, 5-7, bis 2 cm.

Blüten variabel, trichterig, Knospen bedornt, wollig, rosa, unregelmäßig am Scheitel erscheinend, 70 mm lang und breit, Schlund weiß, mit Mittelstreifen.

Kapselfrüchte variabel, kugelig, unregelmäßig aufreißend, grün, dornig, Fruchtfleisch weiß, bis 25 mm lang und breit, Samen variabel, schwarz, 1 mm lang und breit, warzig.

Blütezeit: April-Juni, unregelmäßig, je nach Standort- und Kulturbedingungen.

Echinocereus procumbens wächst im amerikanischen Bundesstaat Texas und im mexikanischen Bundesstaat Tamaulipas in unterschiedlichen Bodenformationen an steinigen Hängen, in Gras- und Waldland. Vergesellschaftet mit Kakteen und anderen Sukkulenten-Arten.

Echinocereus procumbens ist verwandt mit Echinocereus pentalophus, gleichwohl werden Unterschiede in Habit, Dornenstruktur und Blütencharakteristika deutlich. Formen sind bekannt. Kultivierung problemlos (G. Frank).

Bei trockenem Stand werden kurze Frostperioden überstanden.

Das Artepitheton lat. procumbens bedeutet niederliegend.

echinocereus pic

Echinocereus procumbens (as Cereus procumbens) Curti´s Botanical Magazine, Vol. 117, Tafel 7205. 1891.

echinocereus pic

Echinocereus procumbens In Blüte in Kultur. Photo: V. Vallicelli

echinocereus pic

Echinocereus procumbens In Blüte am Standort in Tamaulipas, Mexiko. Photo: L. Garcia

echinocereus pic

Echinocereus procumbens In Blüte am Standort in Tamaulipas, Mexiko. Photo: L. Garcia