AGAVACEAE NOLINACEAE
CACTACEAE

Echinocereus freudenbergeri G. Frank

Kakt. and. Sukk. 32 (5). 105. 1981.

Freudenberger Echinocereus

Echinocereus delaetii var. freudenbergeri (G. Frank) Taylor 1985.
Echinocereus longisetus ssp. freudenbergeri (G. Frank) Blum et al. 1998.

Typ: Mexiko, Coahuila, Freudenberger s. n. ZSS.

Echinocereus freudenbergeri wächst einzeln oder bildet Gruppen, variabel, Einzelpflanzen, zylindrisch, Wurzelsystem faserig, Wuchshöhe 10-15 cm, Durchmesser 4-6 cm, Epidermis grün, Rippen variabel, höckerig, 18-25, Areolen variabel, rund, oval, Bedornung variabel, 20-30, nadelförmig/haarartig, gelb, weiß, grau, Mitteldornen/Randdornen variabel, bis 3 cm lang.

Blüten trichterförmig, variabel, unregelmäßig erscheinend, purpurfarben, 60-80 mm lang, 60-120 mm breit, mit dorsalen Mittelstreifen.

Kapselfrüchte variabel, eiförmig, rot, dornig, fleischig, weiß, 20-25 mm lang, 15-20 mm breit, Samen variabel, schwarz, 1,4-1,6 mm lang, 1-1,2 mm breit, Testa feinwarzig, (G. Frank, 103, 1981).

Blütezeit: Frühjahr.

Echinocereus freudenbergeri wächst begrenzt im mexikanischen Bundesstaat Coahuila in unterschiedlichen Bodenformationen an Hängen und offenem Waldland, in 1850-2280 m Höhe. Vergesellschaftet mit zahlreichen Kakteen- und Sukkulenten-Arten.

Echinocereus freudenbergeri ist verwandt mit Echinocereus nivosus, gleichwohl werden Unterschiede in Habit, Dornenstruktur und Blütencharakteristika deutlich. Übergangsformen sind bekannt (G. Frank, 104, 1981).

Das Artepitheton ehrt den deutschen Forscher Gerhard Freudenberger.

echinocereus pic

Echinocereus freudenbergeri Herbarbogen ASU.

echinocereus pic

Echinocereus freudenbergeri Am Standort. Sierra de la Paila, Coahuila, Mexiko. Photo: M. G. Botello

echinocereus pic

Echinocereus freudenbergeri In Kultur. Photo: G. Köhres

echinocereus pic

Echinocereus freudenbergeri Am Standort in Monclova, Coahuila, Mexiko. Photo: M. Bechtold