AGAVACEAE NOLINACEAE
CACTACEAE

Echinocereus barthelowanus Britton & Rose

The Cact. 3: 41. 1922.

Barthelow Echinocereus

Typ: Mexiko, Baja California, Rose , 16278, UC.

Echinocereus barthelowanus formt Gruppen, variabel, Durchmesser bis 1 m, Einzelpflanzen variabel, aufrecht, zylindrisch, Wuchshöhe bis 30 cm, Durchmesser 3,5-5 cm , Wurzelsystem faserig, Epidermis grün, Rippen variabel, 8-10, höckerig, Areolen variabel, Bedornung variabel, dicht, den Körper verdeckend, rosa, rot, grau, braun, schwarz, Mitteldornen variabel, kräftig, 4-9, bis 7 cm, Randdornen variabel ausgebreitet, bis 18, 1-2 cm.

Blüten variabel, trichterförmig, dornig, lavendelfarben, unregelmäßig am Scheitel erscheinend, bis 50 mm lang, 40-60 mm breit, mit rotem Schlund und Mittelstreifen.

Kapselfrüchte variabel, kugelförmig, in der Reife rot, dornig, fleischig, weiß, 20-25 mm lang, 15-25 mm breit, Samen variabel, schwarz, 1,6 -1,8 mm lang, 1, 3-1,5 mm breit, Testa feinwarzig.

Blütezeit: Herbst, unregelmäßig, je nach Standort- und Kulturbedingungen.

Echinocereus barthelowanus wächst im mexikanischen Bundesstaat Baja California Sur, auf Inseln im Golf von California in unterschiedlichen Bodenformationen in Wüstenregionen an Hängen bis 300 m Höhe. Vergesellschaftet mit Kakteen- und Sukkulenten-Arten.

Echinocereus barthelowanus ähnelt Echinocereus brandegeei, gleichwohl werden Unterschiede im Habit und Dornsenstruktur deutlich.

Die Art ist in der roten Liste gefährdeter Arten aufgelistet

Das Artepitheton ehrt den Forscher Benjamin Barthelow.

echinocereus pic

Echinocereus barthelowanus Am Standort Isla Magdalena, Mexiko. Photo: F. & R. Wolf

echinocereus pic

Echinocereus barthelowanus Mit Knospe. Isla Magdalena. Photo: J. L. Leon de la Luz

echinocereus pic

Echinocereus barthelowanus In Blüte in Kultur. Photo: J. Menzel

echinocereus pic

Echinocereus barthelowanus Herbarbogen ASU.

echinocereus pic

Echinocereus barthelowanus Reife Frucht in Kultur. Photo: J. Menzel

echinocereus pic

Echinocereus barthelowanus In Blüte am Standort Isla Magdalena. Photo: F. & R. Wolf