AGAVACEAE NOLINACEAE
CACTACEAE

Coryphantha ottonis (Pfeiffer) Lemaire

Cactées. 34. 1868.

Otto Coryphantha, Indian Head

Synonyme nicht kpl. aufgelistet:
Mammillaria ottonis Pfeiffer 1838.
Mammillaria guerkeana Bödeker 1914.
Coryphantha guerkeana (Bödeker) Britton & Rose 1923.

Typ: Mexiko, Ehrenberg s. n. Nicht konserviert?

Coryphantha ottonis wächst einzeln, manchmal sprossend, Wurzel knollenförmig, Einzelpflanzen kugelig, Wuchshöhe bis 12 cm, Durchmesser 4-7 cm, Epidermis grün, graugrün, Warzen variabel, wollig, bis 1,5 cm lang, Axillen wollig, mit Drüsen, Areolen wollig, Bedornung weiß, grau, hornfarben, Mitteldornen 1-4, variabel, kräftig, 1,5-2 cm lang, Randdornen 8-10, nadelig, variabel ausgebreitet, bis 1,2 cm lang.

Blüten trichterförmig, variabel um den Scheitel erscheinend, gelb, weiß, rosa, Durchmesser bis 50 mm, mit Mittelstreifen.

Kapselfrüchte variabel, kugelförmig, grün, saftig, mit anhaftenden Blütenresten, 15 mm lang, 10 mm breit, Samen nierenförmig, braun, netzgrubig, 1,6 mm lang, 0,8 mm breit.

Blütezeit: Frühjsommer bis Herbst, unregelmäßig, je nach Standortbedingungen.

Coryphantha ottonis wächst weit verbreitet in den mexikanischen Bundesstaaten Mexiko, Puebla, Tlaxala, Hidalgo, Querétaro, Guanajuato, Zacatecas und Durango in unterschiedlichen Bodenformationen, in trockenem Grasland, an flachen Hängen. Vergesellschaftet mit zahlreichen Kakteen- und Sukkulenten-Arten.

Aufgrund des großen Verbreitungsgebietes sind die Stanortformen in Wuchsform und Dornenstruktur variabel.

Das Artepitheton ehrt den deutschen Forscher Christop Friedrich Otto.

coryphanth pic

Coryphantha ottonis Am Standort nahe Mexiko City. Photo: L. Belara

coryphanth pic

Coryphantha ottonis Am Standort in Mexiko. Photo: L. Cruz

coryphanth pic

Coryphantha ottonis Am Standort in Zacatecas, Mexiko. Photo: P. Duchek

coryphanth pic

Coryphantha ottonis Am Standort in Querétaro, Mexiko.J. A. Guerrero

coryphanth pic

Coryphantha ottonis In Kultur. Photo: V. Vallicelli

coryphanth pic

Coryphantha ottonis Am Standort in Garabato, Mexiko. Photo: G. F. Matuszewski