AGAVACEAE NOLINACEAE
CACTACEAE

Coryphantha nickelsiae (Brandegee) Britton & Rose

The Cact. 4: 35. 1923.

Nickels Pincushion Cactus

Synonyme nicht kpl. aufgelistet:
Mammillaria nickelsiae Brandegee 1900.
Coryphantha sulcata var. nickelsiae (Brandegee) Benson 1969.

Typ: (lecto): USA, Texas, Nickels s. n. (F260723), Benson, CSSA, 41: 188. 1969.

Coryphantha nickelsiae wächst kugelförmig, Gruppen bildend, Wurzelsystem Rübenwurzel mit faserigen Verzweigungen, Einzelpflanzen, Wuchshöhe und Durchmesser bis 6 cm, Epidermis grün, Warzen variabel, manchmal mit Nektardrüsen, wollig, bis 1 cm lang, Areolen wollig, Bedornung grau, weiß, braun, schwarz, Mitteldornen 1 oder fehlend, kräftig, variabel, 1,8-2 cm lang, Randdornen 14-18, nadelig, variabel ausgebreitet, bis 3 cm lang.

Blüten trichterförmig, variabel um den Scheitel erscheinend, gelb, weiß, bis 50 mm lang und im Durchmesser, mit Mittelstreifen.

Kapselfrüchte variabel, grün, grau mit anhaftenden Blütenresten, 15 mm lang, Durchmesser 8 mm, Samen nierenförmig, braun, netzgrubig, 1,3 mm lang, 1 mm breit.

Blütezeit: August bis September, unregelmäßig, je nach Standortbedingungen.

Coryphantha nickelsiae wächst in den mexikanischen Bundesstaaten Nuevo Léon, Tamaulipas und Coahuila und im amerikanischen Bundesstaat Texas, in unterschiedlichen Bodenformationen an Hängen, in trockenem Grasland und offenem Waldland. Vergesellschaftet mit zahlreichen Kakteen- und Sukkulenten-Arten.

Coryphantha nickelsiae ähnelt Coryphantha sulcata, jedoch werden Unterschiede in Bedornung und Wurzelstruktur deutlich.

Durch Aktivitäten gefährdet.

Das Artepitheton ehrt die texanische Forscherin Anna B. Nickels.

coryphanth pic

Coryphantha nickelsiae Am Standort in Mexiko. Photo: M. G. Botello

coryphanth pic

Coryphantha nickelsiae Photo: M. G. Botello

coryphanth pic

Coryphantha nickelsiae In der Sammlung von J. Menzel. Photo: J. Menzel

coryphanth pic

Coryphantha nickelsiae Am Standort in Mexiko. Photo: G. F. Matuszewski

coryphanth pic

Coryphantha nickelsiae Am Standort in Mendez, Tamaulipas, Mexiko. Photo: Vargas-Vázquez, V.