AGAVACEAE NOLINACEAE
CACTACEAE

Coryphantha gracilis Bremer & Lau

Cact. Succ. J. (US). 49: 71. 1977.

Synonyme nicht kpl. aufgelistet:
Escobrittonia gracilis (Bremer & Lau) Doweld 2000.

Typ: Mexiko, Chihuahua, Lau 645, 1972, MEXU, ZSS.

Coryphantha gracilis wächst einzeln, kugelförmig, kurzzylindrisch, Gruppen bildend, Rübenwurzel Scheitel wollig, Einzelpflanzen, Wuchshöhe 8 cm, Durchmesser bis 8 cm, Epidermis graugrün, Warzen variabel, bis 0,9 cm lang, Areolen wollig, Mitteldornen fehlend, Randdornen variabel, grau, weiß, braun, 12-18, nadelig, variabel ausgebreitet, 0,5-1,1 cm lang.

Blüten trichterförmig, variabel um den Scheitel erscheinend, gelb, weiß, cremefarben, bis 50 mm lang, Durchmesser 60-70 mm.

Kapselfrüchte variabel, länglich, grün, mit anhaftenden Blütenresten, 22-30 mm lang, Durchmesser, 35-50 mm, Samen nierenförmig, braun, netzgrubig, 1,3 mm lang und breit.

Blütezeit: April bis Mai, unregelmäßig, je nach Standortbedingungen.

Coryphantha gracilis wächst in begrenzten Regionen im mexikanischen Bundesstaat Chihuahua in trockenem Grasland, an flachen Kalksteinhängen. Vergesellschaftet mit zahlreichen Kakteen- und Sukkulenten-Arten.

Die Art ist nahe verwandt mit Coryphantha difficilis jedoch werden Unterschiede in Form und Anordnung der Bedornung deutlich.

Das Artepitheton (lat. gracilis) bedeutet schlank.

coryphanth pic

Coryphantha gracilis In der Sammlung von J. Menzel. Photo: J. Menzel