AGAVACEAE NOLINACEAE
CACTACEAE

Agave sobria Brandegee ssp. sobria

Proc. Calif Acad. Scie. ser. 2, 2: 207. 1889.

Agave affinis Trelease 1912.
Agave carminis Trelease 1912.
Agave slevinii Johnston 1924.

Typ: Mexiko, Baja California, Brandegee 2 UC, DS.

Agave sobria formt offene, sprossende Rosetten, Rosettenwuchshöhe bis 0,5 m, Durchmesser bis 1,5 m, Blätter variabel, linealisch, lanzettenförmig, quergebändert, grau, bläulich, 45-80 cm lang, 5-10 cm breit, Blattränder wellig, warig, variabel gezähnt, Enddorn 3-6 cm lang.

Der schlanke, rispige, Blütenstand wird 2,-4 m hoch, Blüten gelb, 25-35 mm lang, erscheinen an der oberen Hälfte des Blütenstandes und reichen bis zur Spitze, an variabel angeordneten Verzweigungen, Blütenröhre trichterig, 3-4 mm lang.

Kapselfrüchte variabel, dreikammerig, 50-65 mm lang, 15-18 mm breit, Samen halbmondförmig, schwarz7-8 mm lang, 5-6 mm breit.

Blütezeit: März bis November.

Es werden folgene Unterarten unterschieden:
Agave sobria ssp. sobria
Agave sobria ssp. frailensis
Agave sobria ssp. roseana

Agave sobria, Vertreter der Sektion-Serie Deserticolae, wächst im mexikanischen Bundesstaat Baja California Sur, in Gebirsgregionen, an Lavahängen bis 1050 m Höhe. Vergesellschaftet mit Sukkulenten- und Kakteen-Arten.

Typisch sind die schlanken Blütenstände mit den markanten Randzähnen an den Blatträndern. Ähnlichkeiten mit Agave cerulata werden deutlich, jedoch sind Unterschiede der Blattstruktur erkennbar.

Agave sobria wird im Sonora Desert Museum, Arizona kultiviert.

Agave

Agave sobria Am Standort in Mexiko. (Photo: M. Bechtold)