AGAVACEAE NOLINACEAE
CACTACEAE

Agave ortgieseana Roezl

Bref von Benedikt Roezl an Eduar Ortgies. 110: 1871.

Ortgies Agave

Agave schidigera var. ortgieseana Baker 1877.
Agave angustissima var. ortgieseana (Baker) Trelease 1920.
Agave colimana Gentry 1968.

Typ: Neotyp: Palmer, 1070 t. 1890. Blätter, Blüten,Knospen. MO. Isotyp. US.

Agave ortgieseana wächst einzeln, Rosettenwuchshöhe 0,4-0,6 m hoch, 1-1,2 m breit, Blätter variabel, lanzettenförmig, glatt, grün, 40-70 cm lang, 1,5-2,5 cm breit, Blattränder, braun, faserig, Enddorn braun bis 1 cm lang.

Der ährige, schlanke Blütenstand wird 2-3 m hoch, Blüten gelb, grün 40-50 mm lang, erscheinen paarig an der Basis des Blütenstandes und reichen bis zur Spitze, Blütenröhre tief, schmal, 9-14 mm lang.

Kapselfrüchte variabel , holzig, dreikammerig, 20-25 mm lang, 15-17 mm breit, Samen schwarz, 3,5-4 mm lang, 2-3 mm breit.

Agave ortgieseana, Vertreter der Sektion Geminiflora Serie Filiferae, wächst in den mexikanischen Bundesstaaten Jalisco, Colima und Michoacán in Küstenregionen an felsigen Hängen und in tropischem Waldland bis 1000 m Höhe (Gentry, 1982, 104-105).

Typisch sind die verlängerten Blätter und die tiefe, schmale Blütenröhre (Gentry, 1982, 102-104).

Agave ortgieseana wird im Botanischen Garten in Dresden kultiviert.

Agave

Agave ortgiesiana Im Botanischen Garten in Dresden.