AGAVACEAE NOLINACEAE
CACTACEAE

Agave inaequidens Koch ssp. inaequidens

Wochenschr. Vereines. Beförd. Gartenbaues Königl. Preuss. Staaten. (3): 28. 1860.

Synonyme nicht kpl. aufgelistet: Agave mescal Koch 1865. Agave megalacantha Hemsley 1880. Agave reginae Jahand. 1933.

Typ: (neo): Mexiko, Gentry et al. 19612, US, DES, MEXU, MICH

Es werden folgende Unterarten unterschieden:
Agave inaequidens ssp. inaequidens
Agave inaequidens ssp. barrancensis

Agave inaequidens wächst einzeln, bildet einen kurzen Stamm, Rosetten groß, flexibel, Blätter variabel, lanzettenförmig, fleischig, grün, gelb, 75-150 cm lang, 11-21cm breit, Blattränder wellig, unregelmäßig gezähnt, Enddorn 2,5-5,5 cm lang.

Der rispige Blütenstand wird 5-8 m hoch, Blüten gelb, 60-90 mm lang, erscheinen am oberen Bereich des Blütenstandes an variabel angeordneten Verzweigungen, Blütenröhre 5-15 mm lang.

Kapselfrüchte variabel, dreikammerig, 40-45 mm lang, bis 20 mm breit, Samen variabel, schwarz, glänzend, 6-7.5 mm lang, 4,5-5 mmbreit.

Agave inaequidens, Vertreter der Sektion-Serie Crenatae, wächst in den mexikanischen Bundesstaaten Michoacán, Jalisco, Hidalgo, Mexiko, Morelos und Puebla, an felsigen Hängen, in Waldland, in 1800-2400 m Höhe. Vergesellschaftet mit Agave hookeri sowie verschiedenen Sukkulenten- und Kakteen-Arten.

Typisch sind die leuchtend gelb - grüngefärbten Blätter. Die Art ist nahe verwandt mit Agave hookeri, (Gentry, 1982, 341).

Agave

Agave inaequidens Am Standort in Mexiko. (Photo: M. Greulich)

Agave

Agave inaequidens Am Standort in Mexiko. (Photo: M. Greulich)