AGAVACEAE NOLINACEAE
CACTACEAE

Agave attenuata Salm-Dyck ssp. attenuata

Hort. Dyck. 3: 1834.

Fox-Tail Agave

Ghiesbreghtia mollis Roezl 1861.
Agave glaucescens Hook. 1862.
Agave attenuata var. compacta Jacobi 1865.
Agave attenuata var. subundulata Jacobi 1866.
Agave attenuata var. latifolia Salm-Dyck ex Terrac. 1885.
Agave attenuata var. paucibracteata Trelease 1914.
Agave cernua Berger 1915.

Typ: (neo-icono) Curtin´s Bot. Mag. Ser. 3. 18:t. 5333. 1862.

Representatives Material studiert:
Kanarische Inseln. In Kultur. La Palma fh 0495.53, fh 0495.54. Teneriffa fh0495.65, fh 0495.66.

Agave attenuata bildet einen oder mehrere hohe Stämme, 0,5-1,5 m, Blätter variabel, weich, grün, gelb, 50-70 cm lang, 12-16 cm breit, Blattränder glatt oder fein gezähnt.

Der ährige, dichte, überbogene Blütenstand wird 2-3,5 m hoch, Blüten, gelb, grün, 35- 50 mm lang, erscheinen dicht in kurz gestielten Büscheln im unteren Bereich des Blütenstandes bis zur Spitze, formt zahlreich Bulbillen.

Blütezeit: Dezember bis Januar.

Es werden folgende Unterarten unterschieden:
Agave attenuata ssp. attenuata
Agave attenuata ssp. dentata

Agave attenuata, Vertreter der Sektion Choritepalae Serie Subintegrifoliae , wächst in Mexiko, im Bundesstaat Jalisco, an felsigen Hängen, in offenem Waldland in 1900-2500 m Höhe (Gentry, 1982, 70-71).

Typisch ist der grau bis braune, glatte Stamm, mit dem überbogenen, ährigen Blütenstand. Agave attenuata ähnelt im Jugendstadium Agave de-mesteriana und Agave ellemeetiana. Sie ähnelt der breitblättrigen Agave gilbertii. Hybriden mit Agave potatorum und Agave xylonocantha sind bekannt.

Agave attenuata wird weltweit in mediterranen Regionen kultiviert.

Agave

Agave attenuata fh 049.26. Kanarische Inseln. In der Roque Los Muchachos Region in La Palma.

Agave

Agave attenuata Bulbillen. Im Kew Garden, England. (Photo: J. Kolendo)

Agave

Agave attenuata In Maui-Kula in Hawaii. (Photo: F. & K. Starr)