AGAVACEAE NOLINACEAE
CACTACEAE

Agave atrovirens Karw. ex Salm-Dyck ssp. atrovirens

Hort. Dyck. 7: 302. 1834.

Mague

Typ: (neo): Mexiko, Oaxaca Gentry 22377 US, DES, MEXU.

Synonyme nicht kompl aufgelistet: Agave tehuacanensis Karwinsky ex Otto (1842) Agave coccinea Roezl ex Koch (1862) Agave latissima Jacobi (1864) Agave canartiana Jacobi (1869)

Agave atrovirens wächst einzeln. Die großen Rosetten erreichen Wuchshöhen von 1,5-2 m und einen Durchmesser von 3-4 m. Die variabel angeordneten, dicken, lanzettenförmigen, spitz zulau- fenden, panaschierten, grünen bis bläulichen Blätter sind 150 -200 cm lang und 25-40 cm breit.

Die Blattränder sind unregelmäßig gezahnt. Der braune Enddorn ist 3-5 cm lang.

Der rispige Blütenstand wird 8-12 m hoch. Die fleischigen, gelben bis purpurfarbenen Blüten sind 70-100 mm lang und erscheinen in der Mitte des Blütenstandes und reichen bis zur Spitze an varia- bel angeordneten Verzweigungen. Die Blütenröhre ist bis 11-17 mm lang.

Die eiförmigen dreikammerigen Kapselfrüchte sind 40-50 mm lang und 20-25 mm breit. Die glänzenden schwarzen Samen sind 8-9 mm lang und 6-7 mm breit.

Die Blühperiode reicht von Oktober bis Dezember.

Agave atrovirens wächst in Mexiko in den Bundesstaaten Guerrero, Puebla, Veracruz und Oaxaca in Bergregionen in 1850-3400 m Höhe.

Es werden folgende Unterarten unterschieden:
Agave atrovirens ssp. atrovirens
Agave atrovirens ssp. mirabilis

Agave atrovirens ist ein Vertreter der Serie Isthmenses. Typisch sind die symmetrischen, bläulichen Rosetten mit den massiven Blütenstände (Gentry, 1982, 473).

Agave

Agave atrovirens Blütenansicht. (Photo: D. Bowdery)

Agave

Agave atrovirens Sierra Juarez, Oaxaca, Mexiko. (Photo: J. Pilbeam)