AGAVACEAE NOLINACEAE
CACTACEAE

Agave angustifolia Haworth ssp. angustifolia

Syn. Pl. Succ. 1: 72. 1812.

Synonyme nicht kpl. aufgelistet:
Agave rigida Mill.- 1768.
Agave vivipara var. nivea (Trelease) Forst. 1992.

Agave franzosinii Sewell 1889.

Typ: Unklar.

Agave angustifolia wächst stammlos und bildet Ausläufer, formt ausgebreitete Rosetten, Durchmesser bis 1 m, Blätter variabel, linealisch, lanzettenförmig, steif, grün, grau, bläulich, 40-60 cm lang, 2,5-5 cm breit, Blattränder variabel gezähnt, Enddorn braun, bis 1,5cm lang.

Der rispige, gebogene Blütenstand wird 3-5 m hoch, Blüten gelb, grün, 40-65 mm lang, erscheinen in der oberen Hälfte des Blütenstandes und reichen bis zur Spitze, an variabel angeordneten Verzweigungen, Blütenröhre trichterförmig, bis 16 mm lang, Bulbillenbildung.

Es werden folgende Unterarten unterschieden:
Agave angustifolia ssp. angustifolia
Agave angustifolia ssp. deweyana
Agave angustifolia ssp. letonae
Agave angustifolia ssp. rubescens
Agave angustifoloia ssp. sargentii

Agave angustifolia, Vertreter der Subsektion-Serie Viviparae, wächst in den mexikanischen Bundesstaaten Sonora und Tamaulipas bis in den Süden von Panama und ist in verschiedenen Vegetationstypen verteten. Sie ist in der Tierra Caliente von der Küste in Sanddünen bis in Waldland, bis 2200 m Höhe verbreitet (Gentry, 1982, 561).

Die morphologische Variabilität ist aufgrund des riesigen Verbreitunsgebietes hoch.

Agave angustifolia wird zur Produktion von Nahrungsmittel und Getränken in großen Pflanzungen in den mexikanischen Bundesstaaten Chihuahua, Durango, Guerrero, Mexiko, Nayarit, Oaxaca, Sinaloa und Sonora kultiviert.

Agave

Agave angustifolia Am Standort in Huejuquilla, Mexiko. (Photo: M. Bechtold)

Agave

Agave angustifolia In Kultur in El Cajon in California. (Photo: J. Menzel)